Backup – on the fly in kleine Dateien splitten und archivieren

23 Sep

Den Zugriff auf die Kommandozeile vorausgesetzt, ist es möglich, ein Backup seines Webspaces mittels Splitten einer großen Backup-Datei in kleine Pakete zu archivieren, sollte der ISP die Dateigröße für den Webspace begrenzen.

Benötigt werden die UNIX-Befehle

  • tar
  • split
  • cat

in Verbindung mit dem Pipe-Operator(“ | „).

Archivieren und splitten on the fly zum Beispiel in 10MB große Dateien ergibt backup.tar.gz.01, backup.tar.gz.02, …

tar cvzf - /<MeinAbsoluterPfad>/ | split -d -b 10M - backup.tar.gz.

Wieder zusammenführen aller Backup-Splits (backup.tar.gz.01, backup.tar.gz.02,…) und ablegen in ein neues Verzeichnis

cat backup.tar.gz.* | tar -xvpzf - -C /<MeinAbsoluterNeuerPfad>/

Wieder zusammenführen aller Backup-Splits (backup.tar.gz.01, backup.tar.gz.02,…) und zurück spielen in das alte Verzeichnis
cat backup.tar.gz.* | tar -xvpzf - /<MeinAbsoluterPfad>/

 

Internet-Browser – Standard setzen unter Ubuntu

3 Jun

Klickt ein Benutzer einen Link zum Beispiel in einer E-Mail an, öffnet sich der vom System als Standard-Browser festgelegte Browser und zeigt die Webseite zum gewünschten Link an. Um einen bestimmten, bevorzugten Browser hierfür zu nutzen, kann dies über Eingabe in einem Terminal gewählt werden.

 sudo update-alternatives --config x-www-browser

Im Terminal wird eine Liste aller installierter Browser angezeigt, wobei der Standard-Browser mit einem Stern gekennzeichnet ist.

   Auswahl      Pfad                           Priorität Status
------------------------------------------------------------
* 0            /usr/bin/google-chrome-stable   200       Auto-Modus
  1            /usr/bin/chromium-browser       40        manueller Modus
  2            /usr/bin/firefox                40        manueller Modus
  3            /usr/bin/google-chrome-stable   200       manueller Modus

Nach Eingabe der zugehörigen Nummer, hier ‚Auswahl‘, kann der User ab sofort den gewünschten Browser als Standard nutzen.

Funkgeräte – unter Linux im Terminal ansteuern

3 Mai

Im Terminal können Bluetooth oder auch WLAN problemlos angesteuert werden. Sollten die Geräte einmal nicht via Desktop-Icons wieder zum Leben erweckt werden, hilft im Falle eines ‚abgestürzten‘ WLANs folgendes:

rfkill unblock 0

rfkill: das Kommando, unblock: Option, 0: Bezeichner

Der Bezeichner ergibt sich, wenn vorab eingegeben wird:

rfkill list

Woraufhin eine Liste aller möglichen und eingebauten Funkgeräte angezeigt wird.

0: wlan: Wireless LAN
Soft blocked: no
Hard blocked: no
1: bluetooth: Bluetooth
Soft blocked: yes
Hard blocked: no
2: wwan3g: Wireless WAN
Soft blocked: yes
Hard blocked: no
3: phy0: Wireless LAN
Soft blocked: no
Hard blocked: no

Kernel – bereinigen unter Ubuntu

20 Feb

Für Mutige. Wem die Platte vollgelaufen ist, oder ihn/sie nervt, daß Ubuntu Altlasten wie Kernels, die nicht mehr gebraucht werden, mitschleppt, kann für Ubuntu-Versionen < 13 folgendes ausprobieren:


dpkg -l 'linux-*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\(.*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d'

Damit werden alle alten, bis auf die letzten zwei, Kernels angezeigt.
Löschen der Kernels sieht dann so aus:


dpkg -l 'linux-*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\(.*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d' | xargs sudo apt-get -y purge

Damit sollte die Platte wieder einige GByte Luft haben und beim nächsten Bootvorgang mit den noch zwei verbliebenen Kernels neu durchstarten können. Ach ja – OHNE GEWÄHR..

CD auslesen – und wieder einlesen

11 Aug

Eine CD auslesen und in das LINUX-Sytem einhängen:

1.) Quelle auslesen

sudo dd if={Quelle} of={Ziel}

# Quelle: /dev/sr0 (CD-ROM Laufwerk)
# Ziel: image.iso (Datei, 1:1 Kopie der Quelle)

2.) Ziel mounten

sudo mount -o loop /home_verzeichnis/{Ziel} /media/{Mount}

# Mount: Ordner im Linux-System unter /media/

3.) Datei wieder einlesen unter

/media/{Mount}/image.iso

.