Garnelen – mit oder ohne Darm essen

20 Jul
TeJyng / Pixabay

Garnelen mit oder ohne Darm zu essen, ist weniger eine Frage des guten Geschmacks, wohl eher ein ästhetisches Problem, wenn denn das Auge mit isst. Stiftung Warentest hält den Darm der Garnele für den Verzehr für unbedenklich:

Kopf ab, Panzer knacken, Schwanz auszupfen: Was von der Garnele übrig bleibt, ist ein längliches Stück Fleisch. Allerdings zieht sich entlang des Rückenteils oft ein dunkler Faden. Das ist der Darm. Was sich eklig anhört, ist gesundheitlich unproblematisch. Denn anders als bei Säugetieren enthält der Darm von Garnelen keine übel riechenden Exkremente, sondern meist nur winzige Überreste des Heimatbodens – der helle Sand nördlicher Meere oder Schlick aus Tropen und Subtropen. Diese Spuren sind so unbedenklich wie die von Salzwasser. Im Test fanden wir dunkle Därme oder Darm­reste nur in Garnelen aus warmen Regionen. Die eigentliche Verdauung regen bei Garnelen spezielle Drüsen am Kopf an. Nur dort lagern sich kritische Stoffwechselprodukte ab.

Und da der Kopf der Garnele bei der Zubereitung entfernt wird, kann sie bezüglich Darminhalte oder -reste gefahrlos verspeist werden.

Weißwurst – Warum ist die weiß?

18 Jul
moerschy / Pixabay

Normalerweise sind Würste rot oder dunkel. So nicht die Weißwurst. Wieso eigentlich? Die Brühwurst besteht auch Speck, Schweine- oder Kalbfleisch und Gewürzen. Da die Wurst nicht gepökelt wird, behält sie ihre helle Farbe. Pökeln oder Suren soll Wurst oder Fleisch haltbar und geschmackvoller machen. Neben Kochsalz werden hierfür Nitritpökelsalze hinzu gegeben. Erst dadurch wird die Wurst „gerötet“.