Falsch – negativ oder positiv

19 Okt

Gerne werden in Foren bei Fragen zu Tests auf Viren oder Rootkits Antworten wie falsch negativ oder falsch positiv gegeben, was eher zur Verwirrung als zur Klärung beim Fragesteller beiträgt.

Auf diese, der Medizin entlehnten, Wortwahl, weiß Doccheck eine Antwort:

  • Falsch negativ fällt eine Untersuchung oder ein diagnostischer Test dann aus, wenn ein negatives Testergebnis nachgewiesen wird, obwohl die untersuchte Person jedoch in Wirklichkeit an der zu überprüfenden Erkrankung leidet.
  • Falsch positiv fällt eine Untersuchung oder ein diagnostischer Test dann aus, wenn ein positives Testergebnis nachgewiesen wird, obwohl die untersuchte Person in Wirklichkeit nicht an der zu überprüfenden Erkrankung leidet.

Soll, bezogen auf den IT-Betrieb, heißen, wenn zum Beispiel bei einem Virentest ein Virus gefunden wird, dieser aber keine Auswirkung auf das Betriebssystem hat, weil er kein wirklicher Virus ist, dann ist dies ein falsch positives Ergebnis, und aus Sicht des Betreibers nicht bedrohlich und braucht entsprechend nicht berücksichtigt werden. Währenddessen der Test auf einen möglichen echten Virus, der ein Betriebssystem abstürzen lässt, eine Überprüfung diesen aber nicht findet – was öfters bei Virenscannern der Fall ist – als falsch negatives Ergebnis eingeordnet werden kann.