Lexikon der Medizin-Irrtümer – Werner Bartens

4 Mai

lexikon_medizin.jpg kaufen

„Zieh dir was Warmes an, sonst erkältest du dich!“ Eine oft gehörte Ermahnung und zugleich eines der hartnäckigsten medizinischen Irrtümer. Bei kalten Temperaturen kommt es nicht wegen zu dünner Pullover häufiger zu Erkältungen — Grund ist die erhöhte Anzahl von Krankheitskeimen in geschlossenen Räumen. Mit seinem Lexikon der Medizinirrtümer schreibt Werner Bartens — von A wie Abtreibung bis Z wie Zecke — unter anderem gegen solche althergebrachten Mythen und Gesundheitstipps an. Etwa, dass Lesen bei schlechtem Licht den Augen schade, Schwimmen mit vollem Magen gefährlich sei oder zu viel Salz den Blutdruck gesundheitsgefährlich hochtreibe. Wie schon in Was hab ich bloß? Die besten Krankheiten der Welt nähert sich Arzt und Autor Werner Bartens auch in seinem neuen Buch dem Thema kompetent und unterhaltsam zugleich. Mit kritischem Blick wälzte er unzählige Untersuchungen, sprach mit Fachleuten und bringt auch komplexe Sachverhalte für den Laien auf den Punkt. Manchmal ist das Fazit ein lapidares „konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden“, etwa der Einfluss der Mondphasen auf Operationen. In anderen Fällen handelt es sich um medizinische Irrtümer mit gefährlichen Folgen, z.B. Östrogene als Anti-Aging-Substanz bei Frauen nach den Wechseljahren einzusetzen — mit gravierenden Nebenwirkungen. Zweifellos ein empfehlenswerter Streifzug durch die Welt von Ärzten, Krankheiten und Arzneien, bei dem es einiges zu lernen und zu schmunzeln gibt. Man erfährt beispielsweise, was es mit dem „Gitarrenkantensyndrom“ auf sich hat oder warum bei allen Menschen die rechte Gesichtshälfte die Schokoladenseite ist. Und nachdem Jahrhunderte lang vor den gesundheitlichen Gefahren jugendlicher Masturbation gewarnt wurde, verkehrt sich hier die Sachlage dank neuerer Studien sogar ins Gegenteil: Häufige Selbstbefriedigung in der Pubertät schützt offenbar vor Prostatakrebs. .

Schreibe einen Kommentar