BP – Klage 21 Milliarden

18 Dez

Die US-Medien wollen berechnet haben, wie hoch die Klage der US-Regierung gegen den britischen Öl-Produzenten ausfallen wird. Sie gehen dabei von einem Strafmass von 4300 Dollar pro vergossenem Barrel Öl aus. Die Höhe der Klage beliefe sich dann auf 21 Milliarden Dollar. Liesse sich seitens British Petroleum nachweisen, dass das Unternehmen nicht fahrlässig gehandelt habe, reduzierte sich die Forderung auf etwa ein Viertel des Strafmasses, auf 5,4 Milliarden Dollar, da das Barrel mit 159 Litern Öl nur noch mit einem Schadensmass von 1100 Dollar zu Buche schlüge.
Das Unternehmen sieht diesen Zahlen gelassen entgegen, da diese Berechnung noch keinem Schuldspruch gleichkäme sondern lediglich eine Zahlenspielerei der Medien sei. Die Aktie des Unternehmens, die sich aktuell wieder auf 5,50 Euro erholt hat, könnte BP einen erneuten Abwärtstrend bescheren – oder auch nicht.
Seit der Umweltkatastrophe durch die Explosion der Plattform Deepwater Horizont am 20. April dieses Jahres verlor BP immerhin 70 Milliarden Dollar an Marktwert, und trotzdem erholte sich die Aktie erstaunlich gut. Es ist eher zu vermuten, dass eine Klage in Höhe von 21 Milliarden Dollar dem Unternehmen keinen grösseren Schaden zufügen wird.

.

Schreibe einen Kommentar